An einem Samstag

An einem Samstag

Russland / Deutschland / Ukraine 2010/2011, Spielfilm

Inhalt

Samstag, 26. April 1986: Im Kernkraftwerk Tschernobyl ist ein Reaktorturm explodiert. Die Parteileitung wiegelt ab. Aber Valerij Kabysh, früher Schlagzeuger, inzwischen junger loyaler Parteifunktionär, beobachtet die Panik der Verantwortlichen und begreift, dass jede Sekunde zählt. Dies ist die wahre Geschichte seiner missglückten Flucht.

Zusammen mit seiner Geliebten und seinen Musikerfreunden versucht Valerij, die Stadt zu verlassen. Aber das Leben lässt ihn nicht los. Es ist Samstag, die Menschen gehen spazieren, machen Einkäufe, feiern Hochzeiten; Kinder spielen im Freien. In diesem sorglosen Trubel bleibt jeder Versuch zu entkommen ohne Erfolg. Die Katastrophe ist eine allgegenwärtige, aber unsichtbare Figur in dieser Geschichte. Als wären da Handschellen, die nicht zu öffnen sind. Ein verlorener Pass, ein gebrochener Schuhabsatz, ein verpasster Zug. Eine Hochzeit, auf der zu Ende gespielt werden muss. Dort singt Vera mit ihrer Band, die früher auch Valerijs Band war, und Valerij springt für den betrunkenen Drummer ein. Lebensgefahr? Tödliche Strahlung? Selbst als Valerijs Band weiß, was wirklich vor sich geht, feiern sie – noch einen Wodka, noch eine Flasche Wein! Für sie bleibt nur, weiterzumachen und glücklich zu werden für den einen Moment.

Es ist Samstag, die Sonne scheint und das Gras ist grün, noch … Es ist ein Samstag der Unschuld, und die Menschen sind erbarmungslos ihrem Schicksal überlassen.

Quelle: 61. Internationale Filmfestspiele Berlin (Katalog)

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Alexander Mindadze
Drehbuch:Alexander Mindadze
Kamera:Oleg Mutu
Optische Spezialeffekte:Sacha Bertram
Licht:Mathias Beier
Ausstattung:Denis Bauer (Szenenbild)
Maske:Olga Miroshnichenko
Kostüme:Irina Grazdankina, Ekaterina Himicheva
Schnitt:Dasha Danilova, Ivan Lebedov
Ton:Jörg Theil, Tilo Feinermann
Ton-Assistenz:Miroslav Babic
Geräusche:Peter Sandmann
Mischung:Michael Kaczmarek
Casting:Elena Potlova
Musik:Mihail Kovalev
  
Darsteller: 
Anton ShaginValeri Kabysch
Svetlana Smirnova-MarcinkevichVera
Stanislav RjadinskijGitarrist
Vasilij GusovKlavierspieler
Aleksej DemidovBassist
Sergei GromovPetro
Vjacheslav PetkunKarabas
Uljana FomichevaLara
Aleksej ShljaminParteisekretär
Aleksej GalushkoMalovichko
Georgij VolynskijGorelik
  
Produktionsfirma:Passashir Film (Moskau)
in Co-Produktion mit:Non-Stop Production (Moskau), Bavaria Pictures GmbH (München-Geiselgasteig), Sota Cinema Group (Kiew)
in Zusammenarbeit mit:Mitteldeutscher Rundfunk (MDR) (Leipzig), Arte Deutschland TV GmbH (Baden-Baden)
Produzent:Alexandr Rodnyansky, Sergej Melkumov, Matthias Esche, Alexander Mindadze, Dimitri Efremov, Oleg Kohan, Philipp Kreuzer
Redaktion:Rainer Männel (MDR), Barbara Häbe (Arte)
Herstellungsleitung:Gilbert Möhler
Associate Producer:Simone Baumann, Jan S. Kaiser, Almuth Hammer
Produktionsleitung:Aleksandr Dashkewich
Dreharbeiten:04.06.2010-13.08.2010: Svetlodarsk, Ukraine
Erstverleih:NFP Marketing & Distribution (Berlin)
Filmförderung:FilmFernsehFonds Bayern GmbH (FFFB) (München), Filmförderungsanstalt (FFA) (Berlin)
Länge:2713 m, 99 min
Format:35mm, 1:2,35
Bild/Ton:Farbe, Dolby Digital
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 21.03.2011, 126997, ab 12 Jahre/feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 14.02.2011, Berlin, IFF - Wettbewerb;
Kinostart (DE): 21.04.2011

Titel

Originaltitel (DE) An einem Samstag
Weiterer Titel (RU) V Subbotu
Weiterer Titel (DE) Unschuldiger Samstag
Arbeitstitel (DE RU UA) Innocent Saturday

Fassungen

Original

Länge:2713 m, 99 min
Format:35mm, 1:2,35
Bild/Ton:Farbe, Dolby Digital
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 21.03.2011, 126997, ab 12 Jahre/feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 14.02.2011, Berlin, IFF - Wettbewerb;
Kinostart (DE): 21.04.2011