Mama Africa - Miriam Makeba

Mama Africa - Miriam Makeba

Deutschland / Südafrika / Finnland 2009-2011, Dokumentarfilm

Inhalt

Mika Kaurismäkis Dokumentarfilm über die weltbekannte südafrikanische Sängerin Miriam Makeba, die ein halbes Jahrhundert lang die Welt bereiste und ihre politische Botschaft gegen Rassismus, gegen Armut und für Gerechtigkeit und Frieden verbreitete, ist die Hommage an eine Frau, die wie keine andere die Hoffnung und die Stimme Afrikas verkörperte.

Miriam Makeba (1932-2008) hat Musiker überall auf der Welt inspiriert und ein internationales Publikum begeistert. Gleichwohl ist sie den südafrikanischen Wurzeln ihrer Musik immer treu geblieben. Ins Exil wurde sie schon 1959 getrieben, nachdem sie in dem Apartheid-kritischen Dokumentarfilm "Come Back, Africa" mitgewirkt hatte. Harry Belafonte verhalf ihr in die USA, wo sie 1962 unter anderem bei einer Geburtstagsfeier John F. Kennedys auftrat und 1967 mit "Pata Pata" ihren ersten Welthit hatte. Als sie 1968 den Black-Panther-Aktivisten Stokely Carmichael heiratete und ins Fadenkeuz des FBI geriet, ließ sie sich in Guinea nieder und setzte ihr Engagement gegen das weiße Apartheid-Regime in ihrer Heimat von dort aus fort.

Den Lebensweg dieser außergewöhnlichen Künstlerin, die mehr als 50 Jahre lang musikalisch für Furore sorgte, stellt der Film mit Hilfe von seltenen Dokumentaraufnahmen und zahlreichen Interviews dar. Freunde, Verwandte und Kollegen, die Miriam Makeba zum Teil schon seit deren Anfängen in den Dancehalls von Kapstadt kennen und schätzen, kommen dabei ebenso zu Wort wie junge Vertreterinnen der afrikanischen Musikwelt.

Quelle: 61. Internationale Filmfestspiele Berlin (Katalog)

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Alle Credits

Regie:Mika Kaurismäki
Drehbuch:Mika Kaurismäki (Konzept), Don Edkins (Konzept)
Kamera:Jacques Cheuiche, Wolfgang Held, Frank Lehmann, Martina Radwan, Eran Tahor
Schnitt:Karen Harley, Uwe Dresch, André Bendocchi-Alves
Schnitt-Assistenz:Fabian Rémy
Ton-Schnitt:Tilman Hahn
Ton-Design:Uwe Dresch
Ton:Uwe Dresch
Mischung:Tobias Fleig
Musik:Andreas Schilling
Musik-Ausführung:Miriam Makeba
Mitwirkung:Miriam Makeba, Lumumba Lee, Zenzi Lee
Produktionsfirma:Starhaus Filmproduktion GmbH (München)
in Co-Produktion mit:Millennium Films (Kapstadt), Marianna Films Oy (Helsinki), Zweites Deutsches Fernsehen (ZDF)/Arte (Mainz)
in Zusammenarbeit mit:Südwestrundfunk (SWR) (Baden-Baden), Yleisradio TV 2 (Helsinki), Österreichischer Rundfunk (ORF) (Wien), NTR (Hilversum), Sveriges Television (SVT) (Stockholm)
Produzent:Dr. Rainer Kölmel
Co-Produzent:Don Edkins, Mika Kaurismäki
Redaktion:Hans Robert Eisenhauer (ZDF/Arte), Kurt Schneider (SWR), Likka Vehkalahti (YLE 2), Franz Grabner (ORF), Annemiek van Zanden (NTR), Hjalmar Palmgren (SVT)
Herstellungsleitung:Peter Dress
Produktionsleitung:Nina Spilger
Dreharbeiten:04.11.2009-01.03.2010: Südafrika, Deutschland
Erstverleih:Alpenrepublik GmbH (München)
Länge:2431 m, 89 min
Format:35mm, 1:1,85
Bild/Ton:Farbe + s/w, Dolby
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 04.10.2011, 129724, ohne Altersbeschränkung/feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 12.02.2011, Berlin, IFF - Panorama Dokumente;
Kinostart (DE): 10.11.2011

Titel

Originaltitel (DE ZA FI) Mama Africa - Miriam Makeba
Arbeitstitel (DE ZA FI) Music of Africa

Fassungen

Original

Länge:2431 m, 89 min
Format:35mm, 1:1,85
Bild/Ton:Farbe + s/w, Dolby
Prüfung/Zensur:FSK-Prüfung (DE): 04.10.2011, 129724, ohne Altersbeschränkung/feiertagsfrei
Aufführung:Uraufführung (DE): 12.02.2011, Berlin, IFF - Panorama Dokumente;
Kinostart (DE): 10.11.2011
 

Auszeichnungen

FBW 2011
Prädikat: besonders wertvoll
Dokumentarfilm des Monats
 

Übersicht

Fotogalerie

Alle Fotos (2)

Besucherzahlen

17.091 (Stand: Januar 2012)
Quelle: FFA

Mehr auf Filmportal

Nachrichten

Literatur

KOBV-Suche