Frank Schätzing trifft Tom Tykwer beim Internationalen Medienkongress 2012

27.07.2012 | 16:24 Uhr

Frank Schätzing trifft Tom Tykwer beim Internationalen Medienkongress 2012

Der vielfach ausgezeichnete Bestsellerautor Frank Schätzing ("Der Schwarm", "Limit") und Regisseur Tom Tykwer ("Cloud Atlas", "Lola Rennt", "Das Parfum – Die Geschichte eines Mörders") diskutieren beim Internationalen Medienkongress (03.-04.09.2012), wie und ob man die Zukunft durch fiktionale Szenarien, Visionen und Utopien aktiv gestalten und beeinflussen kann.

Unter der Überschrift "Von der Fiktion zur Innovation: Wie kommt man zu einer Vorstellung der künftigen Welt?" treffen sich die beiden am Dienstagvormittag, 4. September im ICC Berlin zum Gespräch.

"Zukunftsgerüchte - wie die Welt wohl eher nicht wird": Frank Schätzings Keynote eröffnet den Dienstagvormittag zunächst mit einem entschiedenen Plädoyer für eine visionäre und mutige Gestaltung der Zukunft und gegen Zukunftsangst und Panikmache. Durch die Arbeit an seinem neuesten Roman "Limit", der im Jahr 2025 spielt, hat sich Deutschlands erfolgreichster Thriller-Autor intensiv mit Zukunftsfragen, Utopien und technologischen Entwicklungen auseinandergesetzt. Sein Fazit: "Prognosen sind schwierig, vor allem wenn sie die Zukunft betreffen."

Für sein mit Spannung erwartetes Kinogroßprojekt "Cloud Atlas" hat sich Tom Tykwer wiederum mit der Untrennbarkeit vergangener, aktueller und zukünftiger Ereignisse beschäftigt: David Mitchells gleichnamige Romanvorlage umspannt insgesamt siebenhundert Jahre Zeitgeschichte, von 1820 bis in die postapokalyptische Zukunft 2500. Titel der Keynote ist "Cloud Atlas: Relative Zeit". In den deutschen Kinos startet der Film am 15. November, in den Hauptrollen sind Tom Hanks, Halle Berry, Hugh Grant, Susan Sarandon uvm. zu sehen. Regie führte Tykwer gemeinsam mit den Matrix-Machern Andy und Lana Wachowski.

Wie Szenarien und Visionen einer möglichen Zukunft entstehen, wie sie in Film und Literatur  umgesetzt werden, das diskutieren Schätzing und Tykwer anschließend miteinander unter dem Titel "Von der Fiktion zur Innovation: Wie kommt man zu einer Vorstellung der künftigen Welt?"

Tickets und weitere Informationen unter www.medienwoche.de
Presseakkreditierung unter www.medienwoche.de/akkreditierung

Über den Internationalen Medienkongress
Der Internationale Medienkongress (03.-04.09.12, ICC Berlin) wird präsentiert von der MEDIENWOCHE@IFA. In Verbindung mit der IFA, der weltweit wichtigsten Messe für Consumer Electronics (31.08-05.09.12), dem M100 Sanssouci Colloquium (06.09.12) und zahlreichen weiteren hochkarätigen Events ist er eines der wichtigsten Branchentreffen Europas. Kongressveranstalter ist das Medienboard Berlin-Brandenburg in Zusammenarbeit mit der gfu, im Auftrag der Länder Berlin und Brandenburg und gefördert von der Medienanstalt Berlin-Brandenburg. Die IFA wird veranstaltet von der Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (gfu) und organisiert von der Messe Berlin. M100 ist eine Initiative der Landeshauptstadt Potsdam und des Vereins Potsdam Media International e.V.

Quelle: Medienboard Berlin-Brandenburg

M D M D F S S
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Filme