Kulturstaatsminister Neumann fördert Film- und Drehbuchprojekte mit 1,885 Millionen Euro

26.11.2010 | 11:45 Uhr

Kulturstaatsminister Neumann fördert Film- und Drehbuchprojekte mit 1,885 Millionen Euro



Der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, Staatsminister Bernd Neumann, fördert Film- und Drehbuchprojekte mit einem Gesamtvolumen von 1,885 Millionen Euro.

Bei den geförderten Filmprojekten handelt es sich um folgende Vorhaben:


Spielfilmprojekte:

"Barbara"
Hersteller: Schramm Film, Berlin
Autor/Regisseur: Christian Petzold
Fördersumme: 200.000 Euro
Inhalt: DDR, Sommer 1978. Barbara hat einen Ausreiseantrag gestellt. Sie ist Ärztin und wird an ein kleines Krankenhaus strafversetzt. Ihr Geliebter im Westen hat ihre Flucht vorbereitet. Da lernt Barbara einen Arzt kennen und verliert die Kontrolle über sich, die Liebe, ihr Leben.

"Drei Zimmer, Küche, Bad"
Hersteller: TeamWorx Television & Film, Ludwigsburg
Autoren: Dietrich und Anna
Brüggemann
Regisseur: Dietrich Brüggemann
Fördersumme: 250.000 Euro
Inhalt: Acht Freunde helfen sich gegenseitig beim Umziehen. Paare kommen zusammen, Freunde gehen, Paare trennen sich, Wohnungen werden aufgelöst, alles ist im Wandel.

"Headhunter"
Hersteller: Lichtblick Media, Berlin
Autor/ Regisseur: Bastian Günther
Fördersumme: 250.000 Euro
Inhalt: Trunschka, Headhunter in der Wirtschaftswelt, ist Alkoholiker. Durch seine Sucht isoliert er sich immer mehr von seiner Umwelt. Als ein Auftrag ihn nach Houston, Texas, bringt, führt ihn das in seine tiefste, innere Finsternis.

"Heute bin ich blond"
Hersteller: Goldkind Filmproduktion, München
Autorin: Katharina Eyssen
Regisseur: Marc Rothemund
Fördersumme: 250.000 Euro
Inhalt: Neun Perücken, neun Namen, neunmal so viele Freundinnen und Verehrer, neunmal eine andere Sophie. Doch neben neun verschiedenen Persönlichkeiten ist auch der Krebs Teil ihres Lebens.

"Invasion"
Hersteller: Pallas Film, Halle/Saale
Autor/Regisseur: Dito Tsintsadze
Fördersumme: 200.000 Euro
Inhalt: Nach dem Tod seiner geliebten Frau tauchen bei Josef unerwartet Besucher auf, die sich als Freunde der Verstorbenen vorstellen. Sie sorgen sich rührend um ihn, doch langsam und unaufhaltsam werden sie zu finsteren, aggressiven Eindringlingen in seinem Leben.


Dokumentarfilmprojekte:

"Aufbruch der Moderne"
Hersteller: Filmgalerie 451 Filmproduktion, Berlin
Autor/ Regisseur: Heinz Emigholz
Fördersumme: 110.000 Euro
Inhalt: Der Film über die Architekten Auguste Perret, Pier Luigi Nervi und Luis Baragàn bildet den Abschluss der Filmserie "Architektur als Autobiographie".

"Engelbecken"
Hersteller: Gamma Bak, Berlin
Autoren/ Regisseure: Gamma Bak/
Steffen Reck
Fördersumme: 30.000 Euro
Inhalt: Ein persönlicher Dokumentarfilm über eine Dienstreise ohne Rückkehr - einer Flucht aus der DDR im Jahr 1988 als sich die Lebensläufe der Regisseure trafen. Toninterviews und Archivmaterial der Theatergruppe "Zinnober" aus Ostberlin.

"Forever Angel"
Hersteller: Indi Film, Ludwigsburg
Autor/ Regisseur: Marcel Wehn
Fördersumme: 75.000 Euro
Inhalt: Der Film wirft einen Blick in eine verschlossene Welt: Die Hells Angels Stuttgart.

"Die Gedanken sind frei"
Hersteller: Filmtank, Hamburg
Autor/ Regisseur: Niels Christian Bolbrinker
Fördersumme: 85.000 Euro
Inhalt: Seit der Erfindung von Funk und Telefon erstaunen uns Paranoiker mit ihren detaillierten Schilderungen imaginierter technischer Überwachungs- und Beeinflussungsapparate. Doch gleichzeitig wurde im Dienste der Allgemeinheit immer schon an ebensolchen Techniken geforscht und gebaut.
"Die Liebe in Zeiten der Mauern"
Hersteller: A jour Filmproduktion, Berlin
Autorin/ Regisseurin: Sung-Hyung Cho
Fördersumme: 75.000 Euro
Inhalt: Drei Liebesgeschichten vor dem Hintergrund der Weltgeschichte in den 1960iger Jahren zwischen Nordkoreanern, die zum Studium in die DDR gekommen waren, und jungen Frauen aus der DDR.

"Unter Schnee"
Hersteller: Ma.Ja.De. Filmproduktion, Leipzig
Autorin/ Regisseurin: Ulrike Ottinger
Fördersumme: 80.000 Euro
Inhalt: Ein Film zum 150. Jahrestag der deutsch-japanischen Beziehungen im japanischen Schneeland, wo acht Monate im Jahr alles in meterhohem Schnee versinkt und die Bewohner in ihrem Überlebenskampf erfinderisch gemacht hat.

"Was bin ich wert? Der Mensch als Ware und Rohstoff"
Hersteller: Bildersturm Filmproduktion, Köln
Autoren:
Peter Scharf/ Jörn Klare
Regisseur: Peter Scharf
Fördersumme: 100.000 Euro
Inhalt: Was bin ich wert? Lässt sich der Mensch in Geld aufwiegen? Der Film möchte es genau wissen. Er stößt auf ökonomische Abgründe und ethische Minenfelder. Seine Erkenntnisse sind grausam, absurd und bisweilen auch komisch.


Als Drehbuchprojekte wurden gefördert:

"F wie Fittko"
Autor: Loren Marsh, Berlin
Fördersumme: 30.000 Euro
Inhalt:. Der 17jährige Loren hinterfragt die Erzählungen seiner Großtante Lisa Fittko über ihre Zeit im Widerstand gegen die Nazis und ihr Leben auf Kuba.

"Glückliche Reise!"
Autor: Andreas Sinakowski, Berlin
Fördersumme: 30.000 Euro
Inhalt: 1998 reisen Susan Mayer und Trudie Gaertner aus New York zum ersten Mal seit ihrer Emigration wieder nach Berlin. Doch das Wiedersehen mit ihrer Geburtsstadt gerät zum Debakel, als die 52 Jahre nach Kriegsende aus der Spree auftauchende Leiche von Susans Vater die Familie jäh zum Zentrum eines tragikomischen Skandals macht.

"Hotel Lounge"
Autorin: Isabelle Stever, Berlin
Fördersumme: 30.000 Euro
Inhalt: Ein Luxushotel im arabischen Krisengebiet. Die deutsche Entwicklungshelferin Dorothea beginnt eine Affäre mit dem wesentlich jüngeren Libanesen Alec. Als sie berufliche Schwierigkeiten bekommt, eskalieren auch die Konflikte in der Liebesbeziehung.

"Sicherheitsrisiko - Ein Sympathisant"
Autor: Martin Weinhart, München
Fördersumme: 30.000 Euro
Inhalt: In den Nachwehen des Deutschen Herbstes wird ein Gefängnisarzt in den Hungerstreik von vier Terroristinnen involviert. Seinem ärztlichen Ethos verpflichtet, stellt er sich rückhaltlos an ihre Seite. Dabei gerät er zwischen alle Stühle.

"Topgirl"
Autorin: Tatjana Turanskyj, Berlin
Fördersumme: 30.000 Euro
Inhalt: Mascha ist selbstständige Sexarbeiterin. Erst als sie einen Knoten in ihrer Brust entdeckt, beginnt sie über sich und ihr Leben und die Zukunft ihrer Tochter nachzudenken.


Die Auswahl der Projekte aus 57 programmfüllenden Film- und 56 Drehbuchprojekten, die zum 1. September 2010 eingereicht worden waren, erfolgte auf Vorschlag der Jury "Produktionsförderung A" (programmfüllende Spiel- und Dokumentarfilmvorhaben). Diese tagte in folgender Zusammensetzung: Jutta Brückner (Regisseurin/Produzentin/Berlin), Georg Miros (Verleiher/Berlin), Ralf Schenk (Vorsitzender/Filmkritiker/Erkner), Herbert Schwering (Produzent/Köln), Jan Schütte (Regisseur/Produzent/Berlin), Linda Söffker (Filmwissenschaftlerin/Berlin) und Christian Wagner (Regisseur/Produzent/München).

Der nächste Einreichtermin ist der 1. März 2011. Die Richtlinie und die Antragsformulare sind im Internet unter
www.kulturstaatsminister.de abrufbar.

Quelle:
www.bundesregierung.de