Publikumspreis für "Vincent will Meer" beim 10. AUDI Festival of German Films in Australien

09.05.2011 | 12:32 Uhr

Publikumspreis für "Vincent will Meer" beim 10. AUDI Festival of German Films in Australien



Das diesjährige breit gefächerte Programm mit über 50 Filmen begeisterte beim vom Goethe-Institut Australien und German Films gemeinsam organisierte Jubiläumsfestival 24.000 Zuschauer in rund 180 Vorstellungen in Sydney, Melbourne, Brisbane, Perth und Adelaide.


Der Publikumspreis ging an die Tragikomödie "Vincent will Meer" von Ralf Huettner, der im Herbst von Umbrella Entertainment in den australischen Kinos gestartet und von German Films mit dem "Distribution Support" Programm unterstützt wird.

Für "Goethe!" von Philipp Stölzl, der von Burghart Klaußner persönlich vorgestellt wurde, und für die Komödie "Almanya – Willkommen in Deutschland" von Yasemin Samdereli gab es aufgrund der starken Nachfrage außerdem einige Zusatzvorstellungen.

Björn Richie Lob begleitete seine Dokumentation "Keep Surfing" in mehreren Städten und traf auf ein enthusiastisches und sportbegeistertes Publikum. Darüber kann sich Andreas Rothbauer (Head of Sales, Beta Cinema) freuen, der die von German Films organisierten Mittagessen für Verleiher und Einkäufern nutzte: "Da wir in diesem Jahr mit einer Vielzahl von Titeln vertreten waren, war es schon fast ein "Muss" nach Australien zu reisen. Für "Goethe" und "Alamanya" besteht starkes Interesse und die Hoffnung auf einen Abschluss in Cannes. Bei "Keep Surfing" stehen wir in fortgeschrittenen Verhandlungen, die demnächst zu einem Abschluss kommen sollten."

Die Schülervorstellungen von "Tiger Team" von Peter Gersina, "Teufelskicker" von Granz Henman und von "Groupies bleiben nicht zum Frühstück" von Marc Rothemund waren ausverkauft und erfreuten sich größter Beliebtheit bei den jungen Zuschauern.

Zum Abschluss des Festivals gastierte Wim Wenders mit seinem Tanzfilm "Pina" in 3D im ausverkauften Sydney Opera House. Der Film wurde von 1.500 Zuschauern begeistert aufgenommen. Wim Wenders widmete sich rund eine Stunde lang den vielen Fragen des interessierten Publikums.

Die Veranstaltung wurde organisiert von Goethe-Institut Australien und German Films.

Quelle:
www.german-films.de