Eine Minute Dunkel

Eine Minute Dunkel

Deutschland 2010/2011, TV-Spielfilm

Inhalt

One Minute of Darkness

In the summer of 2006, film directors Dominik Graf, Christian Petzold and Christoph Hochhäusler began corresponding with each other on the subjects of film aesthetics, the Berlin School, Germany and the film genre (their correspondence was published in German film magazine "Revolver"). Two years later they decided to continue this theoretical discussion with a joint film project: three individual stories revolving around the same "fait divers": the escape of a convicted criminal from police custody. Graf’s "Komm mir nicht nach" tells the story of a police psychologist who meets old acquaintances while investigating a case. In Petzold’s "Etwas Besseres als den Tod" a young man doing alternative national service experiences a love story without a future. And in Christoph Hochhäusler’s "Eine Minute Dunkel" an indefatigable policeman hunting the escaped prisoner begins to doubt false certainties. Three films, three styles, three exciting approaches, variations, analyses. German television stations made this all possible. As Dominik Graf wrote: "… this work vis-à-vis mainstream TV, at its edges, in contradiction to and yet, whether voluntarily or involuntarily, in commentary on that mainstream – I find and have always found this to be extremely creative."

Source: 61. Internationale Filmfestspiele Berlin (Catalogue)

Kommentare

Sie haben diesen Film gesehen? Dann freuen wir uns auf Ihren Beitrag!

Credits

Regie:Christoph Hochhäusler
Drehbuch:Christoph Hochhäusler, Peer Klehmet
Kamera:Reinhold Vorschneider
Schnitt:Stefan Stabenow
Musik:Bert Wrede
  
Darsteller: 
Stefan KurtEntflohener Sträfing Frank Molesch
Eberhard KirchbergKriminalkommissar Marcus Kreil
Imogen KoggeCarola Kreil
Timo JacobsDimitros Katalmas
Joan PascuEgon Scheer
Holger DoellmannGuido
Paraschiva DragusCleo
Jacob MatschenzZivildienstleistender Johannes
Luna Zimić MijovićZimmermädchen Ana
Isabel BongardAnke
Jean Denis RömerPlatzwart
Jörg RampkeTäter
Felix Römer Kurt Helmer
Ben PosenerEngländer
Dieter RuppWäschereiangestellter
  
Produktionsfirma:Heimatfilm GmbH + Co KG (Köln)
Produzent:Bettina Brokemper

Alle Credits

Regie:Christoph Hochhäusler
Regie-Assistenz:Friedemann Roll
Drehbuch:Christoph Hochhäusler, Peer Klehmet
Kamera:Reinhold Vorschneider
Kamera-Assistenz:Andreas Haas
Material-Assistenz:Daniel Merget
2. Kamera:Matthias Biber
Licht:Justus Hasenzahl
Szenenbild:Renate Schmaderer
Ausstattung:Marion Schubert
Außenrequisite:Wolfram Krabiell
Maske:Astrid Weber, Martina Ostländer
Kostüme:Renate Schmaderer
Schnitt:Stefan Stabenow
Ton:Michael Busch
Ton-Assistenz:Jörg Kaiser
Mischung:Matthias Lempert
Casting:Ulrike Müller
Musik:Bert Wrede
  
Darsteller: 
Stefan KurtEntflohener Sträfing Frank Molesch
Eberhard KirchbergKriminalkommissar Marcus Kreil
Imogen KoggeCarola Kreil
Timo JacobsDimitros Katalmas
Joan PascuEgon Scheer
Holger DoellmannGuido
Paraschiva DragusCleo
Jacob MatschenzZivildienstleistender Johannes
Luna Zimić MijovićZimmermädchen Ana
Isabel BongardAnke
Jean Denis RömerPlatzwart
Jörg RampkeTäter
Felix Römer Kurt Helmer
Ben PosenerEngländer
Dieter RuppWäschereiangestellter
  
Produktionsfirma:Heimatfilm GmbH + Co KG (Köln)
im Auftrag von:Westdeutscher Rundfunk (WDR) (Köln)
Produzent:Bettina Brokemper
Redaktion:Frank Tönsmann (WDR), Gebhard Henke (WDR), Bettina Reitz, Jörn Klamroth
Herstellungsleitung:Sascha Verhey
Produktionsleitung:Rüdiger Jordan
Aufnahmeleitung:Laura Einmahl, Christiane Zietzer (Motiv)
Produktions-Koordination:Franka Charlotte Hils
Post-Production:Niko Remus
Dreharbeiten:17.08.2010-28.09.2010: Thüringer Wald
Länge:90 min
Format:HD, 1:1,85
Bild/Ton:Farbe, Dolby Stereo
Aufführung:Uraufführung (DE): 16.02.2011, Berlin, IFF - Forum;
TV-Erstsendung (DE): 29.08.2011, ARD

Titel

Originaltitel (DE) Eine Minute Dunkel
Reihentitel (DE) Dreileben

Fassungen

Original

Länge:90 min
Format:HD, 1:1,85
Bild/Ton:Farbe, Dolby Stereo
Aufführung:Uraufführung (DE): 16.02.2011, Berlin, IFF - Forum;
TV-Erstsendung (DE): 29.08.2011, ARD
 

Auszeichnungen

2012
Adolf-Grimme-Preis, Fiktion
 
Deutscher Fernsehpreis 2011
Besondere Leistung Fiktion
 
Festival des deutschen Films, Ludwigshafen 2011
Besondere Auszeichnung